For Successful People

GAW hat lange Erfahrung mit Photovoltaik

Längere Erfahrung mit Photovoltaik hat der Grazer Anlagenbauer GAW. Miteigentümer Jochen Pildner-Steinburg empfiehlt den Einsatz der Technologie auch anderen Industriellen. Man habe die Verpflichtung, etwas für die Umwelt zu tun, auch wenn es kein großes Geschäft sei.

Die Dachflächen mit Solarmodulen ausgestattet hat der Grazer Anlagenbauer GAW in seiner Zentrale in der Puchstraße. Auf rund 830 Quadratmetern Photovoltaik-Fläche wird elektrische Energie erzeugt, die zu 100 Prozent ins öffentliche Netz eingespeist wird. Rund 127 Megawattstunden Strom erzeugt die GAW-Photovoltaik im Jahr.

Begonnen hat die Solarstromaktivität von GAW vor rund zehn Jahren. Damals wurde in München eine Tochterfirma gegründet, die GAW Energy, die sich von Anfang an mit Solarstrom befasste. GAW-Miteigentümer Jochen Pildner-Steinburg erinnert sich: „Wir haben in einem Jugendfreund meines Bruders und mir einen Experten für das Thema gefunden und haben damit begonnen, Photovoltaik-Kraftwerke im bayerischen Raum zu bauen.“ Damals sei der geförderte Einspeisetarif für Solarstrom in Deutschland bei mehr als 50 Cent pro Kilowattstunde gelegen, daher habe es sich gelohnt, Dachflächen anzumieten. „Wir haben vor allem mit Landwirten Pachtverträge geschlossen, die bis zu 99 Jahre laufen und auf deren Scheunen Solarmodule installiert.“

Mittlerweile sei zwar der Tarif für die Kilowattstunde Solarstrom in Bayern auf unter zehn Cent gesunken, gleichzeitig habe aber auch der Preis für Photovoltaik-Module massiv nachgegeben. „Neuanlagen rechnen sich aber nicht mehr, dafür ist die Pacht zu hoch“, erklärt Pildner-Steinburg.

Vor fünf Jahren hat GAW dann die eigene Dachfläche mit PV ausgestattet. Pildner: „Wir haben gesagt, wir setzen das in Graz fort. Alles, was bei uns am Firmengelände neu gebaut wird, bekommt Photovoltaik aufs Dach.“ Die Gründe dafür seien vielfältig.

Zwar könne man mit dem Strom aus Sonnenlicht kein großes Geschäft machen, aber der Break-even werde auch in wettermäßig schlechteren Jahren erreicht. „Es geht mehr um das grüne Image, das wird von vielen Mitarbeitern sehr geschätzt.“ Anderen Industriellen würde Pildner-Steinburg „unbedingt zur Photovoltaik raten, wenn es die Umstände erlauben“. Das gebiete allein der Umweltgedanke. „Gerade wir als Industrieunternehmer sind verpflichtet, uns um den Umweltschutz zu bemühen, auch wenn es kein großes Geschäft wird.“

Pildner-Steinburg sieht die sinnvollste Variante beim Einsatz von Photovoltaik auf Industriedächern im Einspeisen in das öffentliche Stromnetz. „Für energieintensive Produktionen ist die Technologie ungeeignet. Aber wir können als Industrie mit unseren Dachflächen dazu beitragen, dass verstärkt sauberer Strom erzeugt wird.“

GAW technologies GmbH
8020 Graz, Puchstraße 76
T. 0316 27 04 0, office@gaw.at

Foto: Jochen Pildner-Steinburg, Fotocredit: GAW