Hashtag Jubiläum

2018 feiert die GenussHauptstadt Graz bereits ihr zehnjähriges Bestehen. Zeit, mit der Projektleiterin des Projektes GenussHauptstadt Graz ein
Zwischenresümee zu ziehen, bei dem auch Trüffel gehobelt werden.

Der blütenweiße Damast, die silbernen Kerzenleuchter und die opulente Tischdeko sind wieder sicher verstaut. Auch wenn die Lange Tafel 2017 erstmals seit ihrem Bestehen ins Wasser fiel und der bislang wohlgesinnte Grazer Sternenhimmel zwischen Rathaus und Uhrturm Hunde regnen ließ, kamen 200 ausländische Gäste dank Waltraud Hutter doch noch auf ihre Kosten. „Für Gäste, die ein Lange- Tafel-Package mit Hotel & Ticket gebucht hatten, haben wir aufgrund der schlechten Witterung die Lange Tafel kurzfristig in den Stefaniensaal verlegt. Und so unseren  weitgereisten Graz-Fans, die mittlerweile sogar aus Japan, Australien, London und Amerika anreisen, doch noch ein besonderes Kulinarikevent
geboten“, erzählt die Troubleshooterin mit einem erleichterten Lächeln.

Extrakt einer Genießerin

Das ist der Moment, in dem sich die Grand Dame des Genusses kurz erlaubt zu verschnaufen, wirklich still sitzt sie aber nie. Seit 2008 ist die Steirerin, die jahrelang in der heimischen Hotellerie und Gastronomiebranche erfolgreich in leitender Position tätig war, als Projektmanagerin für Graz Tourismus tätig. Gemeinsam mit 29 Partnerbetrieben whoopt sie jährliche Großveranstaltungen wie die Lange Tafel, organisiert u.a. für 200 Kinder pro Jahr Kochkurse und setzt zwischen Frühling und Herbst kulinarische Rundgänge durch die Stadt um. Mit Letzteren kratzt man bereits an der 14.000-Teilnehmer-Grenze.

Eine Erfolgsgeschichte, mit bloßem Auge erkennbar. „Meine Initiativen werden am laufenden Band kopiert, aber langfristig hört man von Nachahmern kaum etwas“, tönt Hutter selbstbewusst, ohne dabei hochtrabend zu wirken. Denn unumstößlich hat Graz in den letzten Jahren unter ihrer kulinarischen Regentschaft einen lukullischen Aufschwung erlebt. „Ich bin in Graz beruflich angekommen. Wann immer ich durch diese Stadt spaziere, denke ich mir: Mah, wie schön! Das liegt nicht nur an der bezaubernden Altstadt und den tollen Betrieben, sondern u.a. auch an den kreativen und kulturellen Initiativen sowie den 15 Bauernmärkten, auf denen ich nur zu gerne einkaufe“, lacht Hutter.

Fürs kommende Jahr liegt schon einiges im Einkaufskorb: „Vom 2. bis 4. November 2018 stellen wir ein internationales Trüffelfestival auf die Beine. Neben einem Markt werden Aussteller aus Italien, Frankreich, Kroatien und Österreich eine Auktion der begehrtesten Trüffeln geben und unsere Gastronomen der GenussHaupstadt Graz werden parallel für Highlights am Teller sorgen“, verraten Hutter und Tourismusverband-
Vorsitzender Hubert Pferzinger. Wein gehört da freilich auch dazu: „Denn unsere heimischen Winzer leisten Großartiges und sind wichtige Gradmesser für den Tourismus“, weiß Weinbaudirektor Werner Luttenberger. Das große Jubiläum zum zehnjährigen Bestehen der Genuss-
Hauptstadt wird übrigens schon vorab, am 23. August 2018, gefeiert. Dabei wird dann ein weiteres regionales Produkt, der Grazer Krauthäuptel, seine Bühne bekommen.

Weitere Beiträge
Cookie Consent mit Real Cookie Banner