Design? Revolution im Designmonat

Klimawandel, künstliche Intelligenz, Kreislaufwirtschaft – langsam reicht es. Der Designmonat Graz 2023 wirft einen Blick auf das Thema Revolution.
Fotocredit: Creative Industries Styria

Über 130 Programmpunkte wie Ausstellungen, Events und Workshops geben tiefe Einblicke in aktuelle Entwicklungen in der Kreativwirtschaft.

Der Designmonat Graz 2023 bündelt zwischen 6. Mai und 4. Juni die Kraft der Kreativwirtschaft und zeigt anhand zahlreicher Ausstellungen, Events und Workshops, welche Rolle gute und vorausschauende Gestaltung für die Zukunft spielen kann. Das Fokusthema für 2023 ist die Revolution. Denn immerhin geht es um einiges: nämlich darum, eine Welt zu schaffen, die nachhaltig und klimafit ist, Produkte zu gestalten, die nicht nur funktional, sondern auch verantwortungsbewusst sind, und Ideen zu produzieren, die echten Weitblick beweisen.

„Circular what?“ heißt es etwa im Designforum Steiermark, das zwei Ausstellungen zum Thema Kreislaufwirtschaft zeigt. „Wood Craft Design“ setzt auf Holz als nachhaltigen Werkstoff: Eine Kooperation zwischen dem Holzcluster Steiermark und der Creative Industries Styria brachte neun Designer:innen und fünf Tischlereibetriebe an eine gemeinsame Werkbank. Das Ziel war, Restmaterialien aus der Holzproduktion wiederzuverwerten und in neue marktfähige Produkte zu verwandeln. „Kreislaufkultur“ holt mit ausgewählten Exponaten die abstrakten Klimaschutzstrategien des Bundes auf den Boden. Sie reichen von „Rethink“ über „Repair“ bis zu „Repurpose“ und zeigen spannende Beispiele für die jeweiligen Kategorien.

Mit missglücktem Design bei Produkten oder Dienstleistungen beschäftigt sich die Design-Clinic mit einem humorvollen Zugang: Expert:innen aus allen Designbereichen leisten durch Beratung Erste Hilfe. Akute wie chronische Ästhetikbeschwerden können dabei professionell behandelt und geheilt werden, vom Webdesign, Programmierung sowie Produkt- und Verpackungsdesign bis zu Grafik und Text. Und sie bekommt Verstärkung: Neu ist die „Digital-Clinic“, in der Design-Profis zu Themen der Digitalisierung wie E-Commerce, Social Media, Prozessautomatisierung, Datenschutz oder Websiteoptimierung Erste Hilfe leisten werden. Termine kann man online auf www.design-clinic.net buchen.

Dass Design auch ohne den Nimbus des Urbanen auskommt und dabei Grenzen sprengen kann, zeigen Programmpunkte jenseits von Graz. Das Schloss Hollenegg for Design ist heuer Schauplatz einer besonderen Ausstellung, die sich mit dem Werkstoff Glas beschäftigt. Für „Ashes and Sand“ zeigen die diesjährigen „Designers in Residence“-Designer:innen das facettenreiche Feld der internationalen Glasproduktion.

Ein ungewöhnliches Kunst- und Kulturerlebnis bietet die „Almfrische“ im Bergdorf Trahütten: An drei Stationen werden Positionen zwischen Kunst und Design präsentiert, etwa Malereien der Wiener Künstlerin Kristina Foggensteiner. Das Kreativduo Itshe Petz und Io Tondolo („SelfSightSeeing Company“) zeigt in Kooperation mit Schloss Hollenegg for Design Glasobjekte im Kunstpavillon der Alban Berg Villa und PABUKU, bestehend aus den Künstlerinnen Ulla Klopf and Ute Baurecker, laden mit ihrer Wandkunst in die „Absteige zur bärtigen Therese.“

Zurück in der Stadt bietet sich die perfekte Gelegenheit zum Design-Shopping in der UNESCO City of Design: „Design in the City“ lädt 30 Tage lang zum Stöbern, Entdecken und Einkaufen in 30 Grazer Geschäfte. Buna Coffee Roasters, Milli Lux, der HERZlich-Laden, Chic Ethic, Sestra Store, tag.werk, Paul & Bohne, Kastner & Öhler und viele mehr präsentieren außergewöhnliche Produkte, einzigartige Kollektionen, herausragende Kreationen und jede Menge Information darüber, welche Rolle Design in ihrem Unternehmen spielt. Ergänzt wird das Programm mit kostenlosen Führungen der GrazGuides.

Das gesamte Programm gibt es auf www.designmonat.at.

Entgeltliche Medienkooperation

Weitere Beiträge
Consent Management Platform von Real Cookie Banner