Eröffnung Talentcenter Bozen

Die Handelskammer Bozen (Südtirol) feierte heute die offizielle Eröffnung ihres neuen Talentcenters. Die Veranstaltung wurde in Anwesenheit von WKO-Direktor Karl-Heinz Dernoscheg begangen, der zusammen mit einer Fülle von weiß-grünem Know-how die Bedeutung dieser Initiative unterstrich.
v.l. Günther Mathà, Direktor der Freien Universität Bozen, Alfred Aberer, Generalsekretär der Handelskammer Bozen, Karl Heinz Dernoscheg, Direktor der Wirtschaftskammer Steiermark, Landesrat Daniel Alfreider, Landesrat Philipp Achammer, Barbara Moroder, Leiterin des Talentcenters Bozen, Landesrat Giuliano Vettorato, Bernhard Holzer, Dekan von Bozen und Michl Ebner, Präsident der Handelskammer Bozen. Fotocredit: Handelskammer Bozen

Das Talentcenter in Bozen ist das Ergebnis einer umfassenden Kooperation, die sich am steirischen Vorbild orientiert. Gleichzeitig profitiert der Standort Graz von der gemeinsamen Weiterentwicklung des „Talentcenter 2.0“. Jugendliche im Alter von 12 bis 15 Jahren werden nun sowohl in Südtirol als auch in der Steiermark noch besser bei ihrer Berufsorientierung unterstützt.

Erfolgreiches Konzept aus der Steiermark findet internationale Anerkennung

Seit seiner Eröffnung im Jahr 2016 hat das Talentcenter der WKO Steiermark Standards gesetzt. Über 36.000 Jugendliche haben bereits individuelle Talentreports erhalten, die ihnen bei der schwierigen Entscheidung für Ausbildung und Beruf helfen. Das Programm wurde in Zusammenarbeit mit der Karl-Franzens-Universität auf höchstem wissenschaftlichem Niveau entwickelt und wurde international anerkannt. Im Jahr 2019 erhielt das Talentcenter auf dem „International Chamber of Commerce“-Kongress in Brasilien die Auszeichnung als „Best education and training project“.

Kooperation zwischen Graz und Bozen stärkt Jugendliche auf beiden Seiten der Alpen

Nun erfolgt der nächste Schritt der Expansion. Durch die Kooperation mit der Handelskammer Bozen wurde das bestehende Talentcenter in Graz weiterentwickelt, und nach steirischem Vorbild wurde ein Talentcenter in Bozen eröffnet. Sowohl die Universität Graz als auch ihr Bozener Pendant, die Freie Universität Bozen, sind Partner beider Talentcenter, um wissenschaftliche Objektivität und modernste Forschung sicherzustellen. Die heutige Eröffnung in Bozen, in Anwesenheit des Präsidenten der Handelskammer Bozen, Michl Ebner, sowie der südtiroler Landesräte Daniel Alfreider, Philipp Achammer und Giuliano Vettorato, markiert einen weiteren Höhepunkt dieser fruchtbaren Zusammenarbeit.

Steirische Jugend profitiert von erweitertem Testverfahren

WKO-Direktor Karl-Heinz Dernoscheg betont die Bedeutung der Kooperation und erklärt, dass nicht nur die Jugendlichen in Südtirol davon profitieren. Die steirischen Jugendlichen können durch das weiterentwickelte Testverfahren noch zielgerichteter in ihre berufliche Zukunft starten. Michl Ebner, Präsident der Handelskammer Bozen, hebt die stolze Umsetzung des Talentcenters Bozen hervor, die auf dem bewährten Modell des Talentcenters in Graz basiert.

Hohe Teilnahmequote steirischer Jugendlicher am Talentcheck

Der Besuch des Talentcenters wird von den steirischen Schulen als wichtig erachtet, was die anhaltende Beliebtheit des Talentchecks belegt. Martin Neubauer, Leiter des WIFI-Instituts und Teil des Talentcenter-Teams, freut sich über den andauernden „Run“ auf den Talentcheck. Täglich werden knapp zwei Schulklassen getestet, und bereits im aktuellen Schuljahr 2023/24 gibt es über 7300 Anmeldungen. Für 2025 sind bereits mehr als tausend Buchungen eingegangen. Fast 70 Prozent der steirischen Schülerinnen und Schüler suchen bereits im Talentcenter in Graz nach Orientierung. Der Talentcheck kann unter talentcenter.at gebucht werden.

Weitere Beiträge

Zitronensäure hilft beim Akku-Recycling

Mit der Rückgewinnung wertvoller Metalle aus ausgemusterten Lithium-Ionen-Batterien befasst sich das Projekt
„SeLiReco“ der Montanuniversität Leoben. Als Lösungsmittel verwendet das Team des Lehrstuhls für Nichteisenmetallurgie Zitronensäure.

Story lesen

Zitronensäure hilft beim Akku-Recycling

Mit der Rückgewinnung wertvoller Metalle aus ausgemusterten Lithium-Ionen-Batterien befasst sich das Projekt
„SeLiReco“ der Montanuniversität Leoben. Als Lösungsmittel verwendet das Team des Lehrstuhls für Nichteisenmetallurgie Zitronensäure.

Story lesen
Consent Management Platform von Real Cookie Banner