Good Stories

Welche Falten uns alt wirken lassen

Wer möchte die Uhr nicht ein paar Jahre zurückdrehen, um den optischen Zeichen der Zeit entgegenzuwirken? Dr. Konstantin Frank forscht mit dem Studienzentrum Yuvell an den effektivsten Behandlungen für ein sorgenfaltenfreies Altern.

Es mag überraschen, aber die Entstehung von Gesichtsfalten ist erst in den letzten zwei Dekaden komplett erforscht worden“, erklärt Dr. Konstantin Frank, der als plastischer Chirurg gemeinsam mit dem Studienzentrum Yuvell Ursachenforschung betreibt. Den größten Faktor für die ungeliebten Falten im Gesicht sieht der Münchner im intrinsischen Alterungsprozess, mit dem er die in unseren Zellen vorprogrammierte Veränderung beschreibt. „Der Lebensstil ist ohne Frage der zweite große Faktor: Ausgewogene Ernährung, ausreichend Schlaf, genug Flüssigkeit und wenig Stress sind hier natürlich oft genannte Gegenmittel – leider reicht das nicht immer, um dem einprogrammierten Alterungsprozess entgegenzuwirken“, so der Experte, der auch Faktoren wie Luftverschmutzung oder weitere Umwelteinflüsse begrenzt dem Lebensstil zuschreibt.

Mit der Prävention sollte man bereits in jungen Jahren starten: „Ab 25 Jahren sind ein adäquater Sonnenschutz, eine individualisierte Pflegeroutine der Haut sowie auch gezielte Injektionen mit Botulinumtoxin zu empfehlen.“ Nicht minder relevant ist dabei die Frage, wie man bereits bestehenden Falten den Kampf ansagen kann. „Meistens bewirkt eine Kombination aus Botulinumtoxin-Injektionen für die mimische Muskulatur, sprich vor allem die Zornesfalten, zusammen mit gezielten Injektionen von Hyaluronsäure-Fillern ein sichtbares Zurückdrehen der Uhr“, weiß der Experte Rat und verweist dabei auch auf die exzellente Haltbarkeit moderner Produkte.

Auch das teils in Verruf geratene Botulinumtoxin kann sich heutzutage den Kritikern stellen: „Die Hersteller haben erkannt, dass Botulinumtoxin nicht komplett relaxierend wirken sollte, sondern eher eine altersentsprechende, individualisierte Modulation der Muskeln bewirken sollte. Somit kann bei der Prävention oder Minderung der Faltentiefe weiterhin eine Restmimik erhalten werden.“ Zusätzlich empfiehlt Dr. Konstantin Frank Treatments wie Polynukleotid-Behandlungen, die etwa gegen Hohlwangen helfen. Ganz generell rät er dazu, das Altern nicht allein als negativen Prozess zu sehen – diesbezüglich hat er einen ganz persönlichen Beauty-Tipp parat: „Lachen! Vor allem über sich selbst lachen, sich selbst nicht zu ernst nehmen und versuchen Ereignissen und Vorkommnissen die richtige Wichtigkeit und Priorität einzuräumen. Das hilft meiner Meinung nach ungemein gegen Sorgenfalten.“

Kontakt:
YUVELL® Committed to Beauty
Weihburgasse 22/1, 1010 Wien
studien@yuvell.at
www.yuvell.at

Fotocredit: YUVELL

Bezahlte Anzeige