Good Stories

JUST Design

Kreativität & Innovation an allen Ecken

Design ist in Graz mehr als ein Aushängeschild. In Graz wird Design gelebt – und zwar in zahlreichen Facetten, gepaart mit nachhaltigem Innovationsgeist und einer großen Portion Kreativität. Als City of Design ist die steirische Landeshauptstadt bereits seit 2011 Mitglied des UNESCO- Netzwerks der Kreativstädte und ist damit als Design-Hotspot auch international für ihre Vielfalt an Ideen bekannt. Kein Wunder, denn kreative Betriebe finden sich in Graz an allen Ecken. Drei dieser Betriebe werden heute von der
City-of-Design-Koordination der Stadt Graz vorgestellt.

Georg Wanker – Funktionales Industrial Design

Mitten in der Grazer Innenstadt in einem alten Rosengarten in der Hofgasse befindet sich ein unscheinbares Büro, das es aber in sich hat. Hier werden innovative Ideen, Konzepte und Produkte für vorwiegend österreichische Kund*innen geschaffen, die man dann beispielsweise bei großen Handelsketten wie Hofer, Hartlauer, EVVA oder KWB, aber auch bei kleinen Start-ups im Sortiment findet.

Georg Wanker ist seit 17 Jahren als selbstständiger Industriedesigner in Graz tätig. Seine Arbeit wurde bereits mehrfach mit Design-Awards wie dem „red dot award“, dem „Ispo-brandnew award“ sowie dem „Green Panther“ ausgezeichnet. Auch eine Nominierung zum „Staatspreis für Design“ konnte er erzielen. Sein persönliches Highlight ist die von ihm entworfene Smartphonehalterung „Finn-Mout“ für das Grazer Start-up Bike Citizens: „Hier haben wir wirklich ein Original geschaffen, denn es gibt bereits mehrere Imitate und Plagiate von teils namhaften Firmen – das ist die größte Auszeichnung, die man als Industriedesigner bekommen kann.“

Industrial Design ist für Georg Wanker eine strategische Beratungsleistung, kein künstlerischer Schöpfungsakt: „Ob „schön“ oder „nicht schön“, das liegt im Auge des Betrachters. Die Ästhetik ist eine Produktfunktion neben vielen anderen Kriterien und Funktionen, die ein Produkt erfüllen muss. Die praktische Funktion, die Herstellbarkeit oder auch der Verkaufspreis sind genauso wichtig. In unserer Branche geht es um das Entwerfen von Lösungen, für den Hersteller wie für den Benutzer. Nur so kann am Ende eine runde Sache herauskommen. Design ist Optimierung, stärkt die Marke und verbessert die Funktion. Letztendlich muss man es auch immer als absatzfördernde Maßnahme sehen.“

Stillfashion – Mode für alle Lebenslagen

Beim Begriff „Umstandsmode“ denkt man selten an Lieblingskleidungsstücke. Dass es aber möglich ist, sich in ein und demselben Teil während der Schwangerschaft, der Stillzeit und auch noch danach wohlzufühlen, das beweist Stillfashion.

Das Grazer Modelabel, das auf nachhaltige Wohlfühlmode für Frauen in unterschiedlichen Lebenslagen spezialisiert ist, verschickt plastikfrei und mit persönlicher Grußkarte nach Österreich, Deutschland und in aktuell 5 weitere europäische Länder. Während Design und Entwicklung in Graz stattfinden, werden die Produkte nachhaltig und fair in europäischen Familienbetrieben produziert.

Wenn ein Babybauch früher noch in sackartigen Produkten versteckt wurde, so wird dieser bei Stillfashion in teilweise auffälligen Prints in Szene gesetzt. „Babybäuche sollen mit Stolz gezeigt werden“, so Gründerin Sonja Kresch, die gemeinsam mit ihrem Mann Wolfgang ihr Unternehmen Stillfashion 2019 gegründet hat. Als dreifache Mutter ist ihr die Langlebigkeit und Herkunft der Produkte besonders wichtig. So wird bei Stillfashion ausschließlich mit TENCEL und Biobaumwolle gearbeitet und sehr viel Wert auf Details in der Verarbeitung und der Schnittentwicklung gelegt.
Zu erwerben gibt es die innovativen Kleidungsstücke auf Portalen wie Zalando, Avocadostore oder Baby-Walz oder natürlich über den eigenen Onlineshop von Stillfashion.
www.stillfashion.at

milli lux – Nachhaltig schöne Lampen

Beim 2011 gegründeten Grazer Lampenlabel milli lux dreht sich alles um Stofflampenschirme, die mit ihren organischen Silhouetten das an strenge Symmetrie gewohnte Auge optisch herausfordern. Teils dynamisch, wie in der Bewegung erstarrt, teils fließend und weich, teils schrill und bunt, teils schlicht und weiß.
Nachhaltigkeit und Ressourcenschonung als selbstverständliche Priorität: Gründerin Barbara Stölzl sucht und findet sehr gern weggelegte Kostbarkeiten aus Großmutters Wäschetruhe, ehemalige Lieblingsleiberl und andere textile Raritäten, die dann zu einem leuchtenden zweiten Leben erweckt werden. Die Geschichte und die Erinnerungen, die in jedem Lampenschirm stecken, machen ihn unverwechselbar und einzigartig. Neben dem emotionalen Mehrwert schätzt die Designerin am textilen Werkstoff die sanfte Lichtwirkung, die positive Beeinflussung der Raumakustik und die geschaffene Gemütlichkeit. Auch die Pflege der Stofflampenschirme ist problemlos möglich, da die meisten abnehmbar und waschbar sind. Im kleinen Laden im Herz-Jesu-Viertel, wo die Lampenschirme gefertigt und verkauft werden, finden Kund*innen neben den Lampenschirmen seit 2019 auch Kleider von der Schwestermarke EINZELSTYCK – alles nach dem Motto: nachhaltig glücklich!
www.millilux.at

Kontakt:
Stadt Graz
City of Design Koordination
Burggasse 15/2, 8010 Graz

www.cityofdesign.graz.at

Bezahlte Anzeige

Foto: DER DYNAMISCHE Lampenschirm – Multi medium.

Fotocredit: milli lux