Good Stories

Königin der ayurvedischen Kuren

Neue Pfade zum Wohlbefinden schlägt man mit den Holistic Ayurveda Solutions im Ayurveda Resort Mandira in Bad Waltersdorf ein. Indische Heilkunst, Akupunktur, Kinesiologie und Manualtherapie gehen dabei gemeinsame Wege.

Ein Fokus liegt auf der Reinigung und Regeneration des Darms als Zentrum des Immunsystems. Die Königin der Kuren: Panchakarma.

Die Balance der drei Lebensenergien – der Doshas Vata, Pitta und Kapha – wiederherzustellen und aufrechtzuerhalten ist erklärtes Ziel im Ayurveda. „Wenn unsere Doshas im Gleichgewicht sind, aktivieren wir die Selbstheilungskräfte unseres Körpers, schöpfen Energie und finden unsere innere Balance wieder“, sagt Christina Mauracher, Inhaberin und Geschäftsführerin des Ayurveda Resorts Mandira in Bad Waltersdorf.

Um Gesundheit auf allen Ebenen zu stärken und gegen Krisen gewappnet zu sein, wurden zur Burn-out-Prävention und Stärkung des Immunsystems für Frauen in den Wechseljahren, Menschen mit Rücken- und Gelenksbeschwerden sowie für all jene, die sich ihrem Wohlbefinden ganzheitlich widmen wollen, nun maßgeschneiderte Holistic Ayurveda Solutions geschaffen. Die Zeit des Umbruchs hat man im Ayurveda Resort Mandira zum Aufbruch in eine neue Ära des Gesundheitstourismus genutzt. Insgesamt 3,7 Millionen Euro wurden in innovative „Hardware“ vom Rooftop-Panorama-Yoga über das Panchakarma-Kur-Restaurant bis hin zur Lavendel-Bibliothek investiert.

Ayurveda nach europäische Bedürfnissen

Kern des Holistic-Ayurveda-Konzeptes ist die aus Indien stammende, 5000 Jahre alte Lehre vom Wissen über das Leben, die an die Bedürfnisse der modernen, westlichen Gesellschaft angepasst und laufend weiterentwickelt wird. „Der europäische Alltag unterscheidet sich deutlich von dem in Indien“, betont Holistic-Ayurveda-Mastermind Christina Mauracher. „Ebenso verschieden sind die Ernährungsweise und das natürliche Nahrungsmittelangebot. Im Zuge der Entwicklung von Holistic Ayurveda haben wir sehr viele Erfahrungen in Bezug auf die Wirkung von ayurvedischen Behandlungen und ayurvedischer Ernährung im westlichen Kulturkreis gesammelt. Daraus haben wir neue Methoden, Rezepturen und Kombinationen mit anderen Heil- und Therapiemethoden entwickelt, die auf die Bedürfnisse, die Konstitution und die Herausforderungen unserer Gesellschaft exakt abgestimmt sind“, erklärt Mauracher. „Das ermöglicht dem Organismus eine sanfte und rasche Regeneration mit Heil- und Nahrungsmitteln, die dem Körper vertraut sind und so ihre Heilkraft noch besser entfalten können.“

Die ayurvedischen Lehren und Methoden werden mit schulmedizinischen und alternativmedizinischen Therapien kombiniert. Resortärztin Dr. Esther Schober ist Medizinerin und Pharmazeutin und hat sich auf die ganzheitliche Analyse und Therapie spezialisiert. Ihr Credo:

„Um Gesundheit und Wohlbefinden nachhaltig und präventiv zu stärken, brauchen wir neue Ansätze, die über den universitären Tellerrand hinausblicken.“
Neben den klassischen und alternativmedizinischen Diagnosen bildet die ayurvedische Pulsdiagnose die tragende Grundlage für die Zusammenstellung der individuellen Kurpakete. Besonders von Bedeutung für eine tiefgreifende Regeneration und Prophylaxe ist die Panchakarma-Kur. „Sie wirkt wie eine persönliche Klausur – ein Insichgehen und Hineinhören, wie es tief im Inneren aussieht. Sie dient dazu, seinem Körper, seinem Geist und seinen Sinnen einen Raum zum Entgiften und zum Erneuern zu geben“, betonen die Psycho- und Ayurveda-Therapeutin Malini Häuslmeier und der staatlich geprüfte Ayurveda-Praktiker Gopakumar Gopinatha Pillai.

Der Einsatz von Ghee

Der Fokus der Panchakarma-Kur liegt auf der Entlastung und Regeneration des Verdauungsapparates. Denn dort haben viele Zivilisationskrankheiten ihren Ursprung. Das Ziel der Kur liegt darin, dass sich Blockaden lösen, die Balance wiederhergestellt wird, Leistungsfähigkeit, Kraft und Resilienz zunehmen. Gleichzeitig beugt man Krankheiten vor und stärkt das Immunsystem.

Zur Vorbereitung auf die Kur wird in den ersten Tagen warmes, mediziniertes Ghee – im Siedeverfahren hergestelltes Butterschmalz – eingenommen. „Es verflüssigt im Gewebe Giftstoffe und leitet diese in die Ausscheidungsorgane ab“, so die Ayurveda-Experten. Der Organismus wird von Ballast befreit, der Zellstoffwechsel regeneriert und die natürliche Schutzbarriere wieder hergestellt. Eine mildere Form der Entgiftung ist Ayurveda-Detox, hier wird statt Ghee ein Kräuterelixier aus Bitterkräutern der alpinen Region verwendet. Das Elixier setzt hauptsächlich im Magen-Darm-Trakt an. Ziel ist es, dem Körper zu helfen, angesammelte Giftstoffe und schädliche Stoffwechselprodukte auszuscheiden.

80 Prozent des Immunsystems sitzen im Darm. Deshalb ist die Gesunderhaltung des Verdauungstraktes eines der wichtigsten Instrumente, um das Immunsystem intakt zu halten. Außerdem werden im Holistic Ayurveda Anwendungen wie Massagen, Peelings, Kräuterstempel und Ölgüsse mit Wärme und Ölen durchgeführt, die ebenfalls der Ausleitung dienen. Ölmassagen beruhigen das Vaza-Dosha. Ein Vata-Überschuss schwächt laut ayurvedischer Lehre das Immunsystem, drückt auf die Stimmung, schürt Ängste und Unruhe und beeinträchtig die Konzentrationsfähigkeit. Jede Kur wird von einer sanften Vor- und Nachbereitung begleitet. Nach dem Reinigungsprozess braucht es eine Phase, in der sich Körper und Geist wieder kräftigen und stabilisieren können. Je länger die Kur dauert, desto gründlicher und nachhaltiger ist der Entgiftungsprozess.

Doshagerechte Ernährung

Die richtige Ernährung trägt wesentlich zur Gesundheit des Verdauungstraktes bei. Die Basis der Ayurveda-Kulinarik bilden frische heimische und indische Heil- und Würzkräuter sowie regionale Produkte, kombiniert zu wohltuenden, doshagerechten Speisen. Die ayurvedische Ernährung „Mandira Ahara“ wird im Mandira in vier Stufen angeboten, die sich jeweils nach der Kur, dem Ziel, den Bedürfnissen des Gastes richten: Mandira-Ayurveda, die genussvolle Ayurveda-Ernährung für ein erfülltes, gesundes Leben, Ayur-Detox zum Entgiften und Entschlacken, Rasa&Yana, die ayurvedische Aufbau- und Verjüngungskur, sowie die ganzheitlich reinigende Panchakarma-Diät. Neben der ayurvedischen „Mandira Ahara“ wird im Ayurveda Resort in Bad Waltersdorf zudem eine regionale, saisonale Cuisine mit internationalem Einfluss angeboten.

Neben vielen körperlichen Herausforderungen sind es vor allem die geistigen und seelischen, die uns in unserer heutigen Zeit besonders belasten. Mit dem ESQ, einem speziell im Ayurveda Resort Mandira entwickelten Screening-Instrument, lassen sich blockierte Emotionen – sowie belastende Situationen im Umfeld – sichtbar machen und die Selbstheilung aktivieren.

Sowohl Yoga als auch Meditation sind wichtige Instrumente, um innere Balance zu erreichen, gleichzeitig aber auch Geist und Körper zu aktivieren. Jahreskreis-Meditationen im natürlichen Rhythmus der Natur sind Teil des Mandira-Konzeptes. Die Kinesiologie ist ein weiteres Element zur Förderung der Balance, Wahrnehmung, Vitalität und Stabilität, zur Stärkung der Selbstheilungskräfte und des Immunsystems. Die Regeneration des Bewegungsapparates gelingt mit einer Kombination aus Holistic Ayurveda, Thermalwasser und sanfter Bewegungstherapie. „Mit Holistic Ayurveda bringen wir Körper, Geist und Seele ins Gleichgewicht, um ein glücklicheres Leben in einem gesünderen Körper zu führen und mehr Achtsamkeit in den Alltag zu integrieren“, betont Christina Mauracher.

Kontakt:
Ayurveda Resort Mandira
Wagerberg 120, 8271 Bad Waltersdorf
T. +43 3333 2801, info@mandira-ayurveda.at
www.mandira-ayurveda.at

Fotocredit: Michael Huber