For Successful
People

EuroSkills: Steirer räumen bei Heim-EM groß ab

Riesenerfolg für unser Team bei der Berufs-Europameisterschaft EuroSkills in Graz: 10 der insgesamt 33 österreichischen Medaillen bleiben im Steirerland, 4 davon in Gold. „Aus steirischer Sicht ist es das erfolgreichste Ergebnis aller Zeiten, eine solche Medaillenbilanz bei einer Heim-EM ist einfach nur ein Traum“, jubelte WKO Steiermark Präsident und EuroSkills-Initiator Josef Herk bei der Siegerehrung in der Grazer Stadthalle: „Wir sind und bleiben damit die Fachkraft-Supermacht Nummer eins!“

Rund 400 Teilnehmerinnen und Teilnehmer aus 22 Ländern zählte das diesjährige EuroSkills-Starterfeld in Graz und Premstätten. „Eine Europameisterschaft der Herzen, die sämtliche Erwartungen übertraf“, freut sich EuroSkills-Initiator Josef Herk, Präsident der WKO Steiermark. Trotz aller Herausforderungen zählte man an den drei Wettkampftagen am Schwarzl See nämlich mehr als 30.000 Besucher. Sie sorgten bei strahlendem Sonnenschein – frei nach dem Motto: „Skills are coming home“ – für tolle Stimmung und jede Menge emotionale Gänsehautmomente. Was aber für Herk noch wichtiger ist: „Wir konnten mit dieser Europameisterschaft die Jugend für berufliche Ausbildung begeistern, das war unser oberstes Ziel.“ Dafür sorgte nicht zuletzt auch das höchst spektakuläre Abschlussevent in der Grazer Stadthalle mit rund 3.000 Besuchern. 33 Medaillen konnte sich das 54-köpfige österreichische Team dabei in den 48 Wettbewerben sichern, das ist Platz zwei im EM-Medaillenranking. Besonders stark abgeschnitten haben dabei einmal mehr die Steirer, die mit 14 Teilnehmern nicht nur das stärkste Starterfeld innerhalb Österreichs stellten, sondern auch ihre bisher beste EM-Bilanz erzielten. Denn: 10 Medaillen bleiben in der grünen Mark, 4 davon in Gold. Zum Vergleich: Das bisher beste Ergebnis aus steirischer Sicht wurde 2018 bei EuroSkills in Budapest mit 5 Medaillen erzielt.

Gold bei der Heim-EM gab es für Maler Christoph Pessl (Ihre Maler Almer & Feichtinger OG), den Fladnitzer Maurer Michael Hofer (Bauunternehmen Pierer Baumaschinen – Schalungen GmbH), Glasbautechniker Christoph Greiner (Glas Süd) aus Mureck sowie Christina Strauß (JMB Fashion Team) und Laura Tschiltsch (Absolventin Modeschule Graz), die im Bereich Mode Technologie auch den Titel „Best of Nation“ gewannen.  Sie wurden im Beisein von Wirtschaftsministerin Margarete Schramböck, WKÖ Präsident Harald Mahrer, Landeshauptmann Hermann Schützenhöfer sowie Wirtschaftslandesrätin Barbara Eibinger-Miedl und zahlreichen weiteren prominenten Vertreterinnen und Vertretern aus Politik und Wirtschaft von einer internationalen Expertenjury prämiert.

Über eine Silbermedaille dürfen sich Elektrotechniker Stefan Prader (Elektrotechnik Prader) Speditionslogistiker Tobias Tropper (Kühne + Nagel GesmbH), Möbeltischler Andreas Kaindlbauer sowie Jasmin Grandtner (Absolventin HAK Grazbachgasse) und Lisa Reininger (Studentin Karl-Franzens-Universität) im Bereich Entrepreneurship. Rang drei und somit Bronze sicherte sich Fliesenleger Florian Scheucher (Fliesen – Sanitär – Kachelöfen Preglau GmbH) und KFZ-Techniker Daniel Edlinger (Josef Harb GmbH). „Ein tolles Ergebnis, zu dem ich unseren Nachwuchsfachkräften nur gratulieren kann. Wir haben damit einmal mehr unsere Rolle als Fachkraft-Supermacht unter Beweis gestellt“, freut Herk. Denn die 10 Medaillen wurden auch noch von zwei „Medallions of Excellence“ abgerundet, also Auszeichnungen für hervorragende Leistungen, die knapp nicht für eine Medaille gereicht haben. Diese ergingen an Bautischler Alexander Peinhopf (Alpe Zimmerei und Tischlerei GmbH) sowie Koch Alexander Lind (Fischwirt im Urmeer – Grossauer Events & Gastronomie GmbH). Herk: „Unsere Young Professionals haben bei dieser Heim-EM einmal mehr bewiesen, dass sie mit ihren Leistungen, ihrer Kompetenz und ihrem Engagement international zu den Besten zählen.“

Foto: Wirtschaftslandesrätin Barbara Eibinger-Miedl, Wirtschaftsministerin Margarete Schramböck und WKO Steiermark Präsident Josef Herk gratulieren den steirischen Medaillengewinnern

Fotocredit: Hobinger